19.03. Protestant Work Ethic Live @ The Circus/Rhiz

19.03.2015 The Circus – Rhiz/U-Bahnbögen 37-38

Live:
Matt Brown: 20:30
Fin: 21:00
Protestant Work Ethic: 21:30

DOORS OPEN: 20:00

Tickets vor Ort: Rhiz: VVK 10€ / AK 12€
Veranstaltung auf Facebook

www.singersongwritercircus.com

Protestant Work Ethic Website
Protestant Work Ethic auf Facebook

null Protestant Work Ethic – Rush For Second Place

Willkommen zurück in der Manege !
Vorhang auf für einen ruhigen und musikalisch anspruchsvollen Frühlingsbeginn mit Gitarrenlegende Matt Brown aus Seattle, Geschichtenerzählerin Juliane Blinzer mit neuer Akustik-Pop Formation FIN und Folk-Rockern „Protestant Work Ethic“ am 19.März im Wiener Rhiz.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

MATT BROWN und seine babyblaue Fender Telecaster „Stella Blue“ eröffnen den Frühlingsreigen mit stimmigen Gitarrensolos, einer imposanten Soul-Stimme und Songs, die man mittlerweile aus Film- und TV Serien kennt. Matt legte in den letzten Jahren eine beeindruckende Karriere mit über 10.000 verkauften Debut-Alben hin – es wurde Zeit, dass er mit „Take it (while you can) auch Europa erobert!

Die charismatische Salzburgerin, Juliane Blinzer, ist in der Szene schon lange keine Unbekannte mehr – doch ihr neues Projekt FIN legt jetzt erst so richtig los. Das Rezept ist simpel, aber dafür umso effektvoller: Als versierte Songwriterin erzählt Juliane Geschichten, die sie in ein reduziertes Akustik-Pop Kleid packt und dadurch schon beim ersten Song ihr Publikum in der Hand hat. Gefühlvoll und insbesondere geschmackvoll inszeniert sie ihre Songs zusammen mit Lena Kühleitner (Gesang), Alexander Bruckmoser (Schlagzeug) und Thomas Binder (Bass) und kokettiert dabei doch immer wieder mit unterschiedlichen Stil-Einflüssen.

Den Abschluss des Abends machen PROTESTANT WORK ETHIC eine originelle Indie-Folk-Pop Kombo, die in ihren Arrangements an Größen wie Mumford & Sons erinnert. Musik mit Anspruch, die doch einfach Spaß macht anzuhören. Banjo, Hörner, Kontrabass und Mehrstimmigkeit – Simon Usaty und Mitstreiter könnten sich als Helden der hiesigen Indie-Szene profilieren. Das Zeug dazu hätten sie.